Was ist Erlebnispädagogik?

Bei der Erlebnispädagogik handelt es sich um Aktionen, meist in der Natur, die aus subjektiver Sicht der Teilnehmenden als besonderes Ereignis betrachtet werden und somit eine Herausforderung für sie darstellen. Diese Herausforderungen sollen die Teilnehmenden kognitiv, emotional und motorisch ansprechen und eine hohe Attraktivität besitzen. Durch die anschließende Reflexion des Erlebten wird versucht den Teilnehmenden einen Lernprozess bewusst zu machen und damit einen hohen Erinnerungswert sowie eine positive Veränderung in deren Handeln und Denken zu bewirken.

When you are passiv you forget; when you are active you remember
[small]Kurt Hahn – Urvater der Erlebnispädagogik[/small]

Es kann erst dann von Erlebnispädagogik gesprochen werden, wenn nachhaltig versucht wird, die Erlebnisse durch Reflexion und Transfer pädagogisch nutzbar zu machen. Klettern, Floßfahren oder Höhlenbegehungen sind lediglich Natursportarten bzw. Freizeitbeschäftigungen,  wenn sie nur um ihrer selbst willen durchgeführt werden. (Vgl. Werner Michl – Erlebnispädagogik, 2009)