Diese Seite stellt eine Zusammenstellung von verschiedenen Angeboten mehrerer Fachkräfte aus dem erlebnispädagogischen Arbeitsfeld dar. Die Trainer/innen verstehen sich dabei nicht als Firma, sondern als Interessensgemeinschaft mit verschiedener Kompetenzen und unterschiedlichen Angeboten, die auf dieser Seite gebündelt und veröffentlicht werden. Die Koordination der Angebote übernimmt dabei der Betreiber dieser Seite, allerdings verantworten die Planung und Durchführung der Angebote, die jeweils zuständigen Trainer/innen selbst. Dabei kooperieren sie je nach Anfrage und Bedarf miteinander. Die Trainer/innen haben sich darauf verständigt ähnlichen Standards einzuhalten und verfolgen eine ähnliche Philosophie.

Wir, das Trainierteam, bestehen aus Trainer und Trainerinnen, die in unterschiedlichen Branchen und verschiedenen Hierarchieebenen Erfahrungen sammeln konnten. Wir konnten dadurch Einblicke in Bereiche, Prozesse und Abläufe, sowohl top-down, als auch bottom-up, erhalten, die für unsere Trainings von immenser Bedeutung sind. Beispielsweise kennen wir aus eigener Erfahrung

  • die Startschwierigkeiten von Auszubildenden in ihre Ausbildung, haben allerdings auch selbst Auszubildende in Unternehmen angestellt und während der Ausbildung begleitet,
  • die Problematik der Kommunikation zwischen verschiedenen Hierarchieebenen. Sei es von der obersten Führungsebene zur mittleren Führungsebene oder zu den Mitarbeitern, Auszubildenden und/oder Praktikanten.
  • die Herausforderungen, die entstehen, wenn ein neues Team entsteht oder ein bestehendes Team vor Veränderungen steht
  • wie wichtig es ist Kunden zufrieden zu stellen und die eigenen Qualitätsansprüche ständig zu hinterfragen und zu verbessern.

Wir möchten unser Know-How anbieten, um möglichst frühzeitig team- und gruppendynamische Prozesse zu begleiten. Deshalb erachten wir es als wichtg bereits im frühen Alter soziale Kompetenzen auszubauen und Gruppen, z.B. Schulklassen, Projektgruppen, Freizeitgruppen, ressourcen- und lösungsorieniert zu unterstützen. Aus diesem Grund bieten wir erlebnispädagogische Aktivitäten für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene an sowie Outdoor-Trainings für Personen, die bereits berufstätig sind und für die betriebsinterne Optimierung von Prozessen.

Zusätzlich möchten wir auch privaten Personen, die Möglichkeit bieten Natursportarten in einem sicheren Rahmen kennenzulernen und/oder durchzuführen. Hierfür stehen unsere Incentive-Angebote zur Verfügung.

Erlebnispädagogik: Philosophie

Menschenbild

Unser Menschenbild und unsere Haltung bei allen Aktivitäten ist geprägt von den Werten der Menschenrechte. Wir betrachten wohlwollend jeden Menschen als eine besondere und einzigartige Person, die nach Entwicklung strebt. Unsere Arbeit kennzeichnet sich durch einen respektvollen Umgang miteinander, durch transparente und klare Kommunikation sowie persönliche und soziale Fürsorge gegenüber unseren Teilnehmenden.


Umweltschutz

Wir sehen unsere Aktivitäten in der Natur auch als einen Eingriff in den Lebensraum von Pflanzen und Tieren. Diesen Lebensraum möchten wir langfristig und nachhaltig erhalten und betrachten ihn daher als schützenswerten Raum, in dem alle Trainer und Trainerinnen Aktivitäten verantwortungsvoll und unter Beachtung ihrer Vorbildsfunktion durchführen.


Qualifikation des Trainerteams

Alle Trainer und Trainerinnen verfügen über

  • eine pädagogische Ausbildung sofern sie erlebnispädagogische Aktivitäten planen, durchführen und nachbereiten,
  • eine der Aktivität entsprechende fachsportliche Qualifikation oder langjährige Erfahrung, um die Aktivität sicher durchzuführen,
  • methodisch-didaktische Qualifikationen, um Aktivitäten für Teilnehmende mit einem nachhaltigen Lerneffekt anzubieten,
  • weitere Qualifikationen, die sie sich durch regelmäßige Fort-, Aus- und Weiterbildungen oder durch selbstkritische Reflexion und fachlichen Austausch aneignen.

Sicherheit

Bei unseren Angeboten steht die Sicherheit an erster Stelle. Unser Sicherheitskonzept „saftey first“ ist nach diesem Grundsatz erstellt worden und verpflichtet alle Trainer und Trainerinnen sich daran zu halten. Es beinhaltet u. a. folgende Punkte:

  • Die Sicherheit von Menschen (Kunden und TrainerInnen) ist oberstes Gebot und hat Vorrang vor wirtschaftlichen Überlegungen.
  • Bei jeder Outdoor-Aktivität müssen sämtliche Vorkehrungen zur Verhinderung von Unfällen getroffen sein, die nach eigener Erfahrung, dem Stand der Technik und den gegebenen Verhältnissen möglich sind.
  • TrainierInnen sind in dem eingesetzten Bereich geschult und verfügen über ausreichend Erfahrungen.
  • Das verwendete Material wird vor und nach jeder Aktivität geprüft. Es wird dokumentiert wofür und wie oft das Material verwendet wurde.
  • Es gilt die Zero-Accident-Rate, d.h. dass keine psychische oder physische Verletzung in Kauf genommen werden darf.
  • Kein/e TeilnehmerIn an einer Outdoor-Aktivität darf gegen ihren/seinen Willen dazu gebracht werden an der Aktivität teilzunehmen (Prinzip der Freiwilligkeit).
  • TeilnehmerInnen werden über Risiken aufgeklärt, da nur mit ihrer Mitwirkung Gefahren vermieden werden können.
  • Es gilt das Vier-Augen-Prinzip, d.h. bei anspruchsvollen oder risikoreichen Aktivitäten werden generell mindestens zwei TrainerInnen eingesetzt.
  • Bei erlebnispädagogischen Aktivitäten muss mindestens ein Trainer eine pädagogische Ausbildung besitzen und in der Lage sein mit der Zielgruppe auch unter schwierigen Bedingungen angemessen umzugehen.
  • Erlebnispädagogische Aktivitäten sind pädagogisch ausgerichtet und verfolgen auch pädagogische Ziele.
  • TrainerInnen verfügen über eine (Outdoor)-Erste-Hilfe Schulung.
  • Es wird nur durchgeführt, wofür fachliches Wissen vorhanden ist – keine Experimente.
  • Der Betreuungsschlüssel pro Trainer beträgt höchstens 1:15 (ein Trainer ist für höchstens 15 Teilnehmenden zuständig). Je nach Aktivität bzw. Anspruch der Aktivität kann sich die Teilnehmerzahl pro Trainer verringern.